Schnelleinstieg für ...

Alle Themen die f�r Bauherrn wichtig sind...
Unsere Leistungen f�r Architekten...
Alles f�r �ffentliche Einrichtungen wie Stadt / Gemeinde / Gericht
Ma�geschneiderte Leistungen f�r Baugewerbe / Industrie (Hoch- und Tiefbau)

Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure
Dipl. -Ing. Rainer Steffens
Dipl. -Ing. Hans Theissen
Dipl. -Ing. Björn Steffens

Eupener Straße 4
52066 Aachen

Telefon: 0241 / 60 91 0 - 0
Telefax: 0241 / 60 91 0 - 22

E-Mail:
info@steffens-vermessung.de

Ingenieurvermessung  |  Absteckungsarbeiten

Gebäudeabsteckungen ("Bauvermessung")

Bei den Gebäudeabsteckungen wird im Allgemeinen zwischen der Grobabsteckung und der Feinabsteckung unterschieden:


Grobabsteckung (Baugrubenabsteckung)

Grobabsteckung

Damit die Baugrube an der richtigen Stelle ausgehoben wird, werden vor Beginn der Aushubarbeiten die Eckpunkte des geplanten Gebäudes grob markiert (z.B. mit Holzpfählen). Auch die höhenmäßige Absteckung kann Teil der Vermessung sein, wenn z.B. die Höhenlage der Bodenplatte durch örtliche Gegebenheiten wie Fahrbahnoberflächen, Schachtdeckel o.ä. festgelegt werden soll. Dazu wird zusätzlich in der Nähe des geplanten Baukörpers ein Höhenpunkt angegeben. Dabei übernehmen wir die Verantwortung für die richtige Lage des geplanten Bauwerks in Bezug auf die Einhaltung der erforderlichen Grenzabstände und der geplanten Höhenlage.

Die vor Ort vorgenommenen Arbeiten werden in Form einer Absteckungsskizze dem Bauherrn, dem Architekten und dem Aushubunternehmen zur Information übersendet. Falls es für den Bauherrn von Interesse sein sollte, wie viel m³ Erdmassen bewegt wurden, so können die entsprechenden Arbeiten und Berechnungen ebenfalls durchgeführt werden.


Feinabsteckung (Schnurgerüst)

Schnurgerüst

Ist die Baugrube ausgehoben, so werden die späteren Gebäudeaußenkanten des Bauwerks in die Baugrube übertragen. Diese werden mit Nägeln auf ein entweder vom Bauunternehmer oder von uns zu errichtendes Schnurgerüst übertragen.

Zwischen den Nägeln gespannte Schnüre stellen dann die genaue Lage der jeweiligen Außenwand dar. Bei größeren Bauvorhaben wird anstelle der Außenwände in der Regel das Achssystem in die örtlichkeit übertragen.

Die vor Ort vorgenommenen Arbeiten werden auch hier den Beteiligten übersendet.

Bei Bedarf wird die Markierung von Gebäudekanten oder Achsen in weiteren Geschossen wiederholt. Auch die Höhenangabe kann in jedem einzelnen Geschoß wiederholt werden (sog. Meterrisse).
Nach erfolgter Feinabsteckung stellen wir - falls dies das Bauamt verlangt - eine Bescheinigung nach § 75 Abs. 6 BauO NRW über die durchgeführten Arbeiten aus.


Achsabsteckung / Absteckung größerer Anlagen

Aachen Arkaden

Werden größere Gebäude gebaut, so kann es vorkommen, dass die im Keller- oder Erdgeschoss angegebenen Achsen in oberen Stockwerken erneut markiert werden müssen, um den Baufortschritt zu beschleunigen und die geforderten Genauigkeiten einhalten zu können. Wird zusätzlich noch mit nicht rechtwinklig zueinander stehenden oder gar runden bzw. ovalen Wänden gearbeitet, so kommt man über weiterführende Absteckungsarbeiten nicht hinaus.

Neben den Achsangaben bei Bauwerken umfasst unser Leistungsspektrum auch Absteckungsarbeiten im Straßen- und Wegebau, Kanalbau, Brückenbau und anderen Gewerken (siehe unten und unter Referenzen).

Müssen für die Absteckung im Straßenbau die abzusteckenden Punkte anhand von vorgegebenen Achsen und Gradienten erst noch berechnet werden, so führen wir auch die notwendigen Absteckberechnungen durch. Zusätzlich können dann die bewegten Massen zu Abrechnungszwecken ebenfalls berechnet werden.

Nachfolgend eine Auflistung der von unserem Vermessungsbüro abgedeckten Aufgabenbereiche:

  • Absteckungen für den Straßen- und Wegebau
  • Absteckung und Kontrolle von Brückenbauwerken
  • Absteckung von Gleisanlagen
  • Absteckung von Flugplätze (Landebahn und Anlagen)
  • Absteckungen für den Wasserbau

Höhenangabe / Meterrisse

Höhenangebe

Beim Bau größerer Gebäude ist es für die Installation von Aufzügen, Fassadenelementen, Türen, Fenstern etc. häufig notwendig in jedem Geschoss eine oder mehrere vorgegebene Höhen (z.B. +1,00 m ü.FF) an zentralen Punkten angegeben zu haben (sogenannte Meterrisse).